FANDOM


Klaus Dickneite (* 1946) ist Bürgermeister des Stadtbezirkes Misburg-Anderten in Hannover.[1]

Leben Bearbeiten

Klaus Dickneite wurde im Alter von zwei Jahren in das 1910 erbaute Johanna-Helenen-Heim in Volmarstein verbracht, ein kirchliches Heim für Kinder mit Behinderungen der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Hier erlebten er und seine Mitschüler „wie Gefangene“[2] persönlich „Gewalt in der Körperbehindertenhilfe“.[3][4]

Im Alter von 22 Jahren verließ Klaus Dickneite das ehemalige „Krüppelheim“, in dem er keinen Kontakt zu seinen Eltern gehabt hatte, studierte dann Sozialarbeit und leitete später selbst ein Heim für Kinder mit Behinderungen.[2]

2006 wurde Dickneite Sprecher der 2006 gegründeten Freien Arbeitsgruppe Johanna-Helenen-Heim, die sich für eine Wiedergutmachung für die nach dem Zweiten Weltkrieg jahrzehntelang durch überforderte Diakonissen und Desinteressierte angerichtete Gewalt einsetzte.[3]

2011 wurde Dickneite zum Bezirksbürgermeister in Misburg-Anderten gewählt. Dickneite ist Mitglied der SPD.[1]

Weitere Funktionen Bearbeiten

Dickneite ist aktiv

Dokumentarfilm Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Veronika Thomas: Neuer Bürgermeister ... (siehe Literatur)
  2. 2,0 2,1 Jörg Stolpe, Margot Schimmelpfennig, Carola Pfeiffer: Filmausschnitt unter dem Titel „Verlorene Kindheit“ (siehe den Videoclip unter Weblinks)
  3. 3,0 3,1 Hans-Walter Schmuhl, Ulrike Winkler: Gewalt in der Körperbehindertenhilfe ... (siehe Literatur)
  4. Historiker legten Buch vor: Schreckensbilder aus dem Heim
  5. Jutta Schulte: Neue Vertretung für SeniorInnen... (siehe Weblinks)
  6. Ortsverbände auf der Seite des SoVD Landesverband Niedersachsen e.V., zuletzt abgerufen am 30. September 2012